wärmendes Thai-Curry

Enthält Affiliate Links*

wärmendes Thai-Curry

Dieses wärmende Thai-Curry besteht aus 4 Hauptzutaten, vielen aromatischen Gewürzen und ist ein tolles Gericht zum Vorkochen, variationsreich und ideal für die kühle Jahreszeit.

 

Die richtige Wahl der Gewürze:

Die Wahl der richtigen Gewürze ist im Prinzip für jedes Rezept mitentscheidend über den Geschmack! Ich empfehle dir daher, wann immer möglich wirklich eine sehr gute Qualität an Gewürzen einzukaufen, am besten Bioqualität. Zusätzlich mache ich es seit Jahren so, dass ich wann immer es geht Gewürze im Ganzen kaufe und dann bei Bedarf selber in meiner kleinen Kaffeemühle oder meiner Küchenmaschine mahle. Gerade Gewürze wie Bockshornklee – eines meiner absoluten Lieblingsgewürze mit dem du wirklich jedes herzhafte Rezept nur noch besser machen kannst 😉 schmeckt frisch gemahlen so viel aromatischer als wenn du die fertig gemahlene Packung kaufst. Das Gleiche gilt bei meinem Zweitlieblingsgewürz Koriandersamen. Beide Gewürze lassen sich auch als ganze Körner toll anbraten und geben einen super Geschmack. Alle Gewürze die ich verwende, habe ich auch bei den Zutaten verlinkt.

20 Minuten sind genug..

Um dieses Rezept möglichst einfach, unkomplziert und mit wenigen Arbeitsschritten zuzubereiten, habe ich es so simpel wie möglich gestaltet. Indem du gleich das gesamte Gemüse gemeinsam mit dem Tofu und den Gewürzen anbrätst, hast du Zeit gespart und dabei nichts an Geschmack verloren.
Während das Thai-Curry köchelt werden die Nudeln gekocht. Somit hast du wieder Zeit gespart.

Dieses wärmende Thai-Curry ist:

  • lecker & einfach
  • ideal zum Vorkochen
  • variationsreich
  • wärmend
  • sättigend
  • kalorienarm
  • vegan
  • optional glutenfrei – mit Reis oder Reisnudeln
  • ein ideales Abendessen nach einem langen Tag

Hier gehts zum Rezept:

Zutaten:

  • 1 Karfiol
  • 1 größere oder zwei kleine Zucchini
  • 1 Packung Bio Naturtofu (250g) (ich verwende meistens Biotofu aus dem Burgenland)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Dose Kokosmilch (200ml Dose)
  • 2 Cup Wasser – hier kannst du auch die Dose der Kokosmilch als Maßeinheit verwenden
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Kokosblütenzucker
  • 1 EL rote Thai-Curry Paste
  • 1 TL Koriandersamen ganz
  • 1 TL Bockshornkleesamen ganz
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 TL Green Curry gemahlen

Anleitung:

  • Zwiebel schälen, halbieren und in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden.
  • Karfiol & Naturtofu und Zucchini und in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Gemeinsam mit Olivenöl, geschältem Knoblauch, Gewürzen und Kokosblütenzucker in einen großen Topf ca. 5 Minuten anbraten und anschließend mit Kokosmilch, Zitronensaft Wasser und Thai Curry Paste aufgießen.
  • 10 Minuten leicht köcheln lassen, gelegentlich umrühren.
  • In der Zischenzeit die Nudeln nach Packungsangabe in Salzwasser kochen. Ich verwende für dieses Rezept sehr gerne Vollkornspaghetti. Du kannst aber natürlich auch eine andere Pastasorte verwenden.
  • Anschließend Nudeln mit Thai Curry am besten in einer Schüssel anrichten, etwas auskühlen lassen und genießen.
Wenn dir dieses Rezept gefällt, teile es gerne und verwende @cookingwithcups & #cookingwithcups.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Solltest du auf einen dieser Links klicken, erhalte ich unter Umständen eine Vergütung für von dir getätigte Käufe. Setze ich im Beitrag einen Affiliate Link, erhalte ich eine Provision, wenn jemand über diesen Link etwas kauft. Der Preis des Artikels bleibt für euch dadurch gleich und es fallen auch keine zusätzlichen Kosten für den Käufer an. Für euch ist das quasi nichts anderes als ein normaler Link, über welchen ihr zu einem von mir empfohlenen Produkt gelangt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert