Mehr über mich

Im Laufe meines Studiums begann ich durch die Hektik des Alltags und den Druck den ich mir selber gemacht hatte, immer schlechter zu essen. Oft bestand mein Frühstück ausschließlich aus schwarzen Kaffee, mein Mittagessen aus einem schnellen gekauften Snack und mein Abendessen aus Tiefkühlkost. Durch das stressige Uni Leben (ich habe ein Instrumentalstudium absolviert) wurde ich immer angespannter und innerlich unruhiger. Nach einigen Semestern bekam ich schließlich eine Sehnenscheidenentzündung, die mich zur Studienpause zwang. 

So begann ich mich mit meinem Körper und meiner Gesundheit auseinander zu setzen. Ich merkte, dass ich Raubbau an meinem Körper gemacht hatte und dass es nicht mehr so weitergehen konnte. Nach vielen Behandlungen gegen meine Entzündung, die sich chronisch entwickelt hatte, entdeckte ich schließlich ein Buch, indem es um mysteriöse Krankheiten und Ernährung ging. Kurz zusammengefasst ging es darum, dass Obst und Gemüse die Kraft besitzen uns gesund zu halten und uns bei bestimmten Krankheiten zu unterstützen unsere Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Da ich nichts zu verlieren hatte, und in diesem Buch keine extra teuren Gesundheitsprodukte vermarktet wurden, hatte ich Vertrauen und gab dem ganzen einen Versuch und aß einen Monat lang (im August) ausschließlich rohes Obst und Gemüse. 

Nach drei Wochen waren meine Handgelenkschmerzen weg, ich konnte zwei Monate später meinen Abschluss machen und bin bis jetzt (4 Jahre später) völlig schmerzfrei. Dieses Erlebnis hat mir die Superkräfte von Obst und Gemüse so klar und deutlich gezeigt, dass ich eine Leidenschaft dafür entwickelt habe, diese Lebensmittel zum Zentrum meiner Ernährung und zum wichtigsten Element meiner Ernährung zu machen. 

Nach dieser kurzen Phase des ausschließlichen Obst und Gemüse Essens wusste ich allerdings nicht so recht wie ich weiter essen sollte. Natürlich musste ich auch wieder andere Lebensmittel in meine Ernährung einbauen, aber wie ich lecker koche und dabei Obst und Gemüse zum Zentrum meiner Ernährung mache, wusste ich nicht so recht. 

So kam mir gemeinsam mit meinem Mann die Idee einen Blog zu machen, um unsere eigenen Rezepte festzuhalten und immer wieder nachschlagen zu können. So entstand unser Food-Blog den du gerade liest. 🙂