5 Tipps die richtigen Neujahrsvorsätze zu finden – und dranzubleiben

5 Tipps die richtigen Neujahrsvorsätze zu finden – und dranzubleiben

Heute möchte ich gerne mit dir ein Ritual teilen, dass ich bereits seit Jahren jedes Jahr am 31. Dezember mache. Vielleicht machst du auch jedes Jahr eine Liste mit guten Vorsätzen, vielleicht nur gedanklich oder tatsächlich auf Papier oder digital.

Ich möchte dir gerne erzählen wie ich jedes Jahr ausklingen lasse und wie ich meine neuen Vorsätze für das neue Jahr finde, und zwar die, die mich wirklich begeistern und glücklich machen.

Der Brief an mich selbst:

Jedes Jahr am 31. Dezember schreibe ich mir einen Brief, mittlerweile ist dieser Brief seit einigen Jahren zu einer digitalen E-Mail geworden. Diese E-Mail sende ich mir in die Zukunft, und zwar am 31. Dezember des folgenden Jahres. Um meine Ziele gedanklich zu sortieren und einzuordnen damit ich nichts vergesse, habe ich vor einigen Jahren damit begonnen sie in Themenbereiche einzuordnen. Ich schreibe mir also zunächst die groben Themenbereiche, in die ich meine Ziele anschließend einordne. 

Der Liste zur Inspiration mit Themenbereichen:

  • Beruf
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Selbstliebe
  • Beziehung
  • Familie
  • Freundschaften
  • Wohnen
  • Soziales
  • Abenteuer/Reisen

Anschließend schreibe ich meine Ziele zu jeder Kategorie auf. Ich liebe diesen Prozess des wild drauflos schreibens, bei dem alles erlaubt ist und meinen Wünschen und Zielen keine Grenzen gesetzt sind. Sobald ich damit fertig bin, suche ich mir eines all dieser Ziele aus, das, wenn ich es erreiche, den größten positiven Einfluss auf alle anderen Ziele hat. Beispielsweise würde ich ein Gesundheitsziel an erste Stelle setzen, wenn es da gerade eine größere Herausforderung gäbe, weil sich das natürlich sehr positiv auf alle anderen Ziele auswirken würde. 

Gestaltung eines Visionboards:

Sobald mein Hauptziel definiert ist, wird es wieder kreativ und ich begebe mich zu Photoshop und gestalte ein Visionboard für das kommende Jahr. Darauf kommen zwar all meine Ziele, die ich zuvor für das Jahr definiert habe, jedoch bekommt mein Hauptziel gleich mehrere Bilder. Dieses Jahr habe ich mein Visionboard vollkommen digital als großes Fotoposter mit einzelnen quadratischen Fotos gestaltet. Dieses sehr große Poster 😉 hängt nun seit einigen Tagen in meinem Arbeitszimmer, absolut unübersehbar. Wann immer es mir einfällt, bedanke ich mich für all die erfüllten Wünsche oder fühle mich einfach in das Gewünschte hinein. 

Positive Affirmationen verwenden:

Als weiteren Schritt habe ich mir in einer App zu allen Zielen Affirmationen gemacht, die ich dreimal täglich lese. Mit Affirmationen arbeite ich schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich! Bei meiner einmonatigen Fastenkur bei der ich nur rohes Obst und Gemüse gegessen habe, haben sie mich extrem unterstützt dran zu bleiben. Mit Affirmationen kann man seine Ziele auch nicht nach der ersten Anfangseuphorie, die man ja immer am Anfang des Jahres hat vergessen bzw. vernachlässigen. Ich schreibe Affirmationen mittlerweile am liebsten selber, dann ist es einfach meine Art mit mir zu sprechen und das klappt dann für mich einfach sehr gut. Ich schreibe sie in der Gegenwart und positiv formuliert.
Selbst Dinge die ich mir letztes Jahr wirklich nicht vorstellen konnte, wie meine erste Geburt zuhause, in einem Gebärpool, nur umgeben von meinem wundervollen Ehemann und meinen wundervollen Hebammen aus Österreich und Deutschland, habe ich mir mit Affirmationen schon Monate vorher jeden Tag vorgestellt. Oft habe ich dabei anfangs gedacht, das das niemals so klappen wird, wie ich das will, ich bin aber trotzdem dran geblieben und ich denke, dass die täglichen Affirmationen, also das wirkliche hineinfühlen wirklich etwas bewirkt haben, natürlich neben weiteren wichtigen Faktoren.

Tägliche To Do Liste umbenennen:

Auf diese Liste kommt, egal welcher Tag ist ein Punkt meines Jahresziels! Am Wochenende kann dieser Punkt auch nur 5 Minuten bedeuten, aber eben doch jeden Tag.
So gerne ich alles digital schreibe, meine täglichen To Do Listen schreibe ich nach wie vor am liebsten händisch auf einem A4 Block in großer Schrift. An Tagen, an denen ich absolut keine Lust auf diese Liste habe, nenne ich sie um und schreibe TO ENJOY Liste. Da ich zwangsläufig öfter am Tag drauf schaue, bewirkt dieser kleine Unterschied in der Überschrift auch etwas und meistens vergesse ich dann, das ich auf manche Punkte ursprünglich keine Lust hatte. 

 

Und das waren meine 5 Tipps Neujahrsvorsätze zu finden und dranzubleiben!
Schreib mir gerne, ob bzw. was du aus diesem Beitrag für dich mitnehmen kannst und natürlich gerne wie du deine Neujahrsvorsätze findest und dranbleibst!Ich wünsche dir noch einen wunderschönen Ausklang aus dem alten Jahr und freue mich, dich im kommenden Jahr 2022 wieder mit neuen, leckeren und gesunden Rezepten sowie Inspirationen für einen schönen, glücklichen Alltag zu versorgen!

Deine Victoria

 

Wenn dir dieses Rezept gefällt, teile es gerne und verwende @cookingwithcups & #cookingwithcups.

1 thought on “5 Tipps die richtigen Neujahrsvorsätze zu finden – und dranzubleiben”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

ERROR: si-captcha.php plugin: securimage.php not found.